Das perfekte Massage-Konzept für die Schwangerschaft

Die Thai Massage weist einige Unterschiede zur üblichen schulmedizinischen Massage auf: Die klassische Massage wird vom Arzt verschrieben, um Beschwerden lindern und schmerzhafte Verspannungen lösen.

Die traditionelle Thai Massage setzt weit vorher an: Die „Nuat Phaen Boran“ gehört in Thailand zur alltäglichen Gesundheitspflege.
Sie will den Körper gut beweglich und geschmeidig erhalten, bevor Fehlhaltungen, ungewohnte Belastungen, hormonelle Veränderungen zu Verspannungen führen. Solche Veränderungen können Körper und Gemüt unmerklich belasten und dann schnell unklare Beschwerden verursachen, wenn sie nicht rechtzeitig in die richtigen Bahnen geführt werden.

In der Schwangerschaft verändert sich der Körper grundlegend:
Zahlreiche Stoffwechselumstellungen bereiten die Mutter auf die Geburt und die Verantwortung für ein neues Lebewesen vor, verändern Körper und Gefühlslage der werdenden Mutter.
Der Körper der Schwangeren ist die beste Herberge für das heranwachsende Baby, wird durch das zusätzliche Gewicht aber auch in einer völlig ungewohnten Art und Weise belastet.

Die präventive Herangehensweise der Thai Massage bietet das perfekte Konzept, um die werdende Mutter in all diesen Umstellungen zu begleiten. Mit regelmäßiger Thai Massage wird die Schwangere sehr wohltuend begleitet: Ziel ist hier, Körper und Seele der werdenden Mutter laufend und rechtzeitig von den vielen winzigen Veränderungsblockaden zu befreien, die während einer Schwangerschaft auftreten können.

Lang anhaltendes Wohlgefühl für Mutter und Baby

Bei der Nuat Phaen Boran wird ein umfassendes System von Entspannungs- und Massage-Techniken eingesetzt, um dieses Ziel zu erreichen:
Es geht nicht darum, wie bei der klassischen medizinische Massage ein einzelnes, bereits schmerzendes Körpersteil durch Anregung der Durchblutung von Schmerzen zu befreien – die Mutter lernt vielmehr, aufkommende Disharmonien selbst bis in die Tiefe zu entspannen, bevor ein Schmerz geschehen einsetzt.

Das Ziel der Thai-Massage umfasst sehr viel mehr: Wie im Yoga üblich, dient die Massage dem Ausgleich des gesamten Organismus, der grundlegenden Harmonisierung von Körper und Seele.
In der Gesundheitslehre des Yoga werden dazu nicht ein oder zwei Massagetechniken wie Reiben und Kneten angewandt, sondern ein ganzes System von Einwirkungen: Sanfte Dehnung und in ihrer Stärke genau kalkulierte Druckpunktmassage, befreiende Streckpositionen und wohlproportionierte, kreisende Mobilisation „vernachlässigter“ Körperteile wie Rücken und Gelenke, Mobilisierung der Energiebahnen durch sanftes Streicheln, Streichen, sehr vorsichtige Akkupressur-Massage.

So kommen rund 77 seit langer Zeit bewährte Behandlungstechniken zum Einsatz, um der werdenden Mutter eine tiefe Entspannung zu vermitteln, die ihren Körper wieder in ein harmonisches Gleichgewicht bringt.
Bei all dem wird die werdende Mutter umfassend mit einbezogen, lernt ihren Körper und das Zusammenwirken einzelner Regelkreise besser kennen. Sie bestimmt dadurch nicht nur die Wege und die Intensität der Einwirkungen mit, sondern lernt auch, aufkommende Spannungen selbst (mit Hilfe eines Partners, von Freunden, von alltäglichen Massagehilfen und Entspannungstechniken) zu lösen.

Diese tiefe Entspannung durch die Thai-Massage erfasst das Baby genau so wie die Mutter; sie gibt Mutter und Baby positive Schwingungen mit auf den Weg, die lange nachwirken und bei jeder Thai Massage etwas stärker werden. Ihr/e Masseur: In erzählt Ihnen gerne mehr über die 72.000 Energiebahnen, die nach ayurvedischer Lehre den Körper durchziehen, und die Einwirkungen der Thai-Massage auf die zehn Haupt-Meridiane, um die Lebensenergie von Mutter und Baby ungehindert fließen zu lassen.
Nutzen Sie die Thai-Massage als Energie- und Entspannungs-Booster – auch wenn sich heutzutage Stress in der Schwangerschaft nicht immer vermeiden lässt, lernen Sie bei der Thai-Massage, sich und Ihr Baby gesund zu entspannen.