Bringen Massagesessel etwas?

Nicht jeder hat die Lust und Zeit, sich regelmäßig massieren zu lassen. Daher schaffen sich viele einen Massagesessel an. Doch bringt er etwas? Ist er eine gute Alternative zu Massagen, die von einem Physiotherapeuten durchgeführt werden? Welche Vorteile hat ein Massagesessel? Welche verschiedenen Funktionen hat er zu bieten? Worauf sollte beim Kauf geachtet werden? Diese Fragen beantwortet der Ratgeber.

Welche Vorteile hat ein Massagesessel?

Ob klassische Massage, Ayurveda- oder Thai-Massage, immer mehr Menschen gönnen sie sich regelmäßig. Dies liegt zum Beispiel daran, dass viele berufsbedingt überwiegend sitzen, was Rücken- und Nackenschmerzen und andere Beschwerden fördert. Mit einem modernen Massagesessel, der die massageartigen Bewegungen nachahmt, ist es möglich, sich in den eigenen vier Wänden eine regelmäßige Auszeit zu gönnen. Er bietet angenehme Erholung vom Alltag. Bei vielen Sesseln sind die Rücken- und Armlehne verstellbar, um sie in eine gemütliche Liegeposition zu bringen und den Entspannungseffekt zu erhöhen.

Wie funktionieren Massagesessel?

Nach dem Einschalten eines Massagesessels mit der dazugehörigen Fernbedienung werden der Bereich des Rückens, der Schulter und anderer Körperteile dank spezieller verbauter Technologie gestreichelt, massiert und geknetet. Hierfür werden Luftkissen aufgepumpt und danach wieder entleert, was die Massage nachahmt. Viele Sessel haben außerdem Massagekugeln. Einige Modelle verfügen über eine integrierte Heizfunktion. Damit werden die Muskeln mit Wärme versorgt. Dies kann Verspannungen lösen.

Ist der Massagesessel mit einer herkömmlichen Massage vergleichbar?

Sicher kann der Massagesessel nicht die gleiche heilsame Wirkung einer professionell durchgeführten Massage erzielen, aber es ist dennoch ein Wohlgefühl. Je nach Ausstattung hat der Sessel das Potential, bei unterschiedlichen Beschwerden Linderungen zu erzielen, beispielsweise bei Verspannungen im Rücken und Nackenbereich. Oft helfen schon 20 bis 30 Minuten und dank einer eingebauten Heizung wird die Muskulatur gelockert. Zu beachten ist, dass bei einigen Beschwerden wie einem Bandscheibenvorfall der Massagesessel keine Wunder bewirken kann.

Massagesessel kaufen – worauf achten?

Ein hochwertiger Sessel bietet die Möglichkeit, entsprechend der eigenen Bedürfnisse selber auszuwählen, in welcher Art die Massage erfolgen soll. Es empfiehlt sich, mit niedriger Intensität zu beginnen und sie langsam zu steigern. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, für welche Körperbereiche der Sessel geeignet ist. Die meisten Modelle bieten verschiedene Massage-Techniken wie:

– Klopfmassage

Das Gewebe und die Muskeln werden durch leichte Schlagbewegungen stimuliert und dadurch die Durchblutung angeregt. Die Klopfmassage eignet sich zum Beispiel für die Entspannung und Behandlung von geschwächten und schmerzhaften Muskeln. Auch bei Muskelschmerzen kann sie Linderung bringen.

– Knetmassage

Das Gewebe wird durch feste Bewegungen mit viel Druck stimuliert, durchblutet und gelockert. Damit lassen sich Verspannungen lösen.

– Rollenmassage

Bei der Rollenmassage ist es möglich, die Körperbereiche stärker zu durchbluten und den Stoffwechsel anzuregen.

– Shiatsu Massage

Diese Massage fördert die Durchblutung der Muskeln, Haut und des Bindegewebes. Das Ziel besteht darin, Ungleichgewichte im Körper auszugleichen. Diese Massageart wirkt sehr beruhigend auf die Psyche und soll auch Verdauungsbeschwerden lindern können.

Zusammenfassung

Massagesessel besitzen eine Fernbedienung. Darüber kann nach dem Betätigen und Hineinsetzen durch verschiedene Mechanismen eine Massage gesteuert werden. Die entscheidenden Features sind die verfügbaren Programme. Es ist wichtig, dass deren Intensität individuell angepasst werden kann, denn jeder empfindet einen anderen Grad als angenehm. So kann der Massagesessel auf verschiedene Weise eine Wohltat für den Körper und die Seele sein, ist aber nicht mit der Wirkung einer professionellen Massage vergleichbar.

Bild: ©Daniel Jędzura / Adobe Stock