Die Grundlagen der einzelnen Massagegriffe

Innerhalb der Welt der Massagen wird durch den jeweiligen Massagegriff die Technik beschrieben, die genutzt wird, um die Massage auszuführen. Es sind damit also im eigentlichen Sinne bestimmte Handgriffe gemeint, die bei der klassischen Massage zum Einsatz kommen. Allerdings gibt es bei den unterschiedlichen Formen der Massage auch weitere Griffausführungen, die ebenfalls als Massagegriffe bezeichnet werden.

Die Griffe der klassischen Massage

Innerhalb des Gebiets der klassischen Massage wird in fünf unterschiedliche Techniken beziehungsweise Griffe unterschieden. In einer bestimmten Abfolge ausgeführt, bilden diese dann die Massage an sich. Um eine effektive Massage ausführen zu können, sollten die unterschiedlichen fünf Griffe unbedingt bekannt sein. Die traditionellen Griffe werden darüber hinaus auch bei vielen Arten der Wellness-Massage, beispielsweise der Hot-Stone oder der Sportmassage, angewendet.

Die Effleurage

Die vorsichtigen und sanften Streichbewegungen über die Haut werden als Effleurage bezeichnet. Es handelt sich dabei um den sanftesten Massagegriff innerhalb der klassischen Massage.

Die Petrissage

Das Walken und das Kneten der Haut wird bei dem Griff der Petrissage durchgeführt. Bearbeitet werden damit die Muskeln und das Gewebe der Unterhaut. Während des Knetens werden zwischen den Händen oder den Fingern die einzelnen Massagebereiche gerieben. Ein Druck von oben erfolgt bei dem sogenannten Walken. Dabei werden die entsprechenden Körperstellen gegen feste Bereiche, wie Sehnen oder Knochen gepresst und dadurch angenehm massiert.

Die Friktion

Kreisende Bewegungen auf der Haut und den Körperregionen, die sich darunter befinden, werden bei der Friktion ausgeführt. Die Haut wird dabei gerieben.

Das Tapotement

Werden die einzelnen Massagebereiche geklopft, dann wird von dem Tapotement gesprochen. Abhängig von dem jeweiligen Körperbereich, der dabei eingesetzt wird, gibt es unterschiedliche Arten, wie beispielsweise das Cupping oder das Hacking.

Die Vibration

Im Zuge der Vibration werden schnelle Schwingungen genutzt, um den jeweiligen Massagebereich zu bearbeiten. Oft werden dafür auch weitere Hilfsmittel, wie Massageräte oder Hot Stones, verwendet, um die verschiedenen Körperpartien optimal zu massieren.

Die unterschiedlichen Anwendungsbereiche

Grundsätzlich dienen die unterschiedlichen Massagegriffe dazu, die allgemeine Entspannung zu steigern, Verspannungen zu lösen und die Muskulatur zu lockern. Die jeweilige Form der Massage entscheidet darüber, auf welchem der unterschiedlichen Griffe der Fokus liegt. Innerhalb der Sportmassage fällt die Vibration beispielsweise wesentlich intensiver aus, als bei einer Wellnessmassage.

Die Komposition einer Massage

Um eine effektive Massage zu geben, müssen die fünf unterschiedlichen Griffe beziehungsweise die verschiedenen Massagetechniken beherrscht werden. Außerdem ist es wichtig, dass sich der jeweilige Masseur für die Technik entscheidet, die seinem Klienten die meisten Vorteile bringt. Dazu zählt auch, den passenden Druck und die richtige Intensität für die individuelle Massage zu finden. Die Komposition der einzelnen Massage setzt sich dann aus einem Ablauf der unterschiedlichen Griffe zusammen. Der Gast fühlt sich oft besonders wohl, wenn die unterschiedlichen Techniken während der Massage fließend ineinandergreifen und sich harmonisch abwechseln.