Mit einer Thai-Massage behaglich und entspannt in den Herbst starten

Vielen Menschen macht der Beginn der dunklen Jahreszeit zu schaffen. Kürzere Tage, verbunden mit einem Mangel an Licht und Wärme, wirken sich häufig nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Seele aus. Um diesen Mangel auszugleichen, sind Wohlfühlmaßnahmen gefragt. Eine Thai-Massage leistet hierbei wertvolle Hilfe, streichelt die Seele und bietet die Möglichkeit, das letzte Drittel des Jahres relaxt und vital zu beginnen. Worauf sollte man bei einer Thai-Massage achten? Der folgende Beitrag bietet einen kompakten Überblick, warum Thai-Massagen besonders für den Herbst empfehlenswert sind.

Thai-Massagen im Herbst – effektiv gegen Verspannungen

Wird es draußen kälter, verhärtet sich die Muskulatur. Da mit dem Herbst auch die Zeit kommt, in der wieder dickere Jacken gefragt sind, ist auf den Schultern und im Nackenbereich eine höhere Materiallast gegeben. Diese, aber auch mögliche jackenbedingte Fehlhaltungen, können in den Muskeln Verspannungen verursachen. Thai-Massagen helfen, die Verkrampfungen in der Muskulatur zu lockern.

Frau in Spa Saloon im Herbst

Foto: Maksim Shmeljov stock.adobe.com

Wohltat für die Seele mit Thai-Massagen

Die sanften Berührungen des Therapeuten werden direkt von den empfindlichen Sensoren der Haut aufgenommen und an das Gehirn weitergegeben. Daher lassen sich Thai-Massagen als wunderbare Seelenstreichler einsetzen. Vor allem in einer Jahreszeit, die witterungsbedingt von leichter bis mäßiger Kälte geprägt ist, tut die mit einer Massage verbundene emotionale Wärme sehr gut. Wer hauptsächlich im Herbst unter einer leichten mentalen Verstimmung leidet, kann mit Thai-Massagen gegensteuern. Aber auch jene Menschen, die eine Herbstdepression glücklicherweise (noch) nicht kennen, können auf diese Weise einer solchen vorbeugen.

Verbesserung der Vitalität durch Massagen

Der Körper leidet im Herbst in aller Regel unter einer verminderten Zufuhr von Licht und Sauerstoff. Das ist maßgeblich den mit der kühlen Jahreszeit verbundenen Langzeitaufenthalten in Innenräumen geschuldet. Massagen können im Körper Reflexbögen aktivieren und so eine Kette von wohltuenden Effekten auslösen. Sie reduzieren Stress und verbessern den Stoffwechsel in den Zellen. Dadurch erhält der Körper die Gelegenheit, sich zu regenerieren und erlangt ein höheres Maß an Vitalität. Aufgrund dessen bieten Thai-Massagen eine hervorragende Ergänzung zum klassischen Sport.

Da sich sowohl durch Sport, als auch durch Massagen das Stresslevel senken lässt, kann mit einer solchen Massage ein stressiger Alltag zwischen Familie und Job prima ausgeglichen werden. Gleichzeitig wird durch die Kombination von Sport und Massage das Herz-Kreislauf-System gestärkt und die Durchblutung gefördert. Dadurch entsteht automatisch ein natürlicher Boost für das Immunsystem. Da mit dem Herbst auch die Jahreszeit Einzug hält, in der verstärkt Erkältungskrankheiten auftreten, lässt sich das Immunsystem durch Sport und Massagen gut unterstützen.

Vorbereitung auf eine Thai-Massage

Wichtig ist es, den Körper vor einer Massage nicht zu stark zu belasten. Daher empfiehlt es sich, auf üppige Mahlzeiten vorab zu verzichten. Das vermindert ebenso den Druck auf den Bauch bei einer in Bauchlage durchgeführten Thai-Massage. Damit die Massage ihre Wirkung optimal entfalten kann, ist es ratsam, zwischen der Arbeit und dem Besuch im Massagestudio eine kleine Pause einzuplanen.

Fazit

Thai-Massagen fungieren in Verbindung mit Sport als körperliche und geistige Energiequelle für die kalte, nasse und graue Jahreszeit. Gut gewappnet, kann der Herbst so mit großen Schritten kommen!
Foto: Maksim Shmeljov stock.adobe.com